This page uses Javascript. Your browser either doesn't support Javascript or you have it turned off. To see this page as it is meant to appear please use a Javascript enabled browser.
advision_news

Login AdZyklopädie

Benutzer:
Passwort:
 
 

Spot des Tages

Spot des Tages
Sie wollen alle Spots genießen?
Hier registrieren!
 

Marketing-Mix-Analyse Unfallversicherung 2018

Von Antonia Wild | 22. Oktober, 2018
Marketing-Mix-Analyse_Unfallversicherung 2018

Liebe AdVision Freunde,

Während die Kernleistungen bei der Unfallversicherung lückenhaft angeboten werden, sind die Versicherer bei Beratungs-und Hilfeleistungen großzügig. Das Beitragsgefälle ist beträchtlich. In der Kommunikation üben die Versicherer Zurückhaltung.

Die Portfolios von zehn analysierten Unfallversicherern umfassen zwischen zwei und drei Tarifvarianten, die mehrheitlich in Basis-, Komfort- und/oder Premiumversion strukturiert sind. Die 27 analysierten Tarife beinhalten zwischen zwei und zehn der insgesamt 15 Kernleistungen. Die Invaliditätsleistung ist dabei in allen Produkten enthalten. Zahlreiche weitere – auch wichtige Leistungen werden nur lückenhaft angeboten. Zusätzlich zu den Kernleistungen bieten die Versicherer eine Fülle von durchschnittlich 8,2 Beratungs-und Hilfeleistungen. Hier offerieren Versicherer neben juristischer Erstberatung gar eine Pflegeplatzgarantie.

Zehn Nutzerprofile machen die Konditionen der Versicherer vergleichbar. Danach liegt der teuerste Beitrag im Durchschnitt um das 3,2-fache über dem günstigsten. Vier der zehn untersuchten Versicherer sind in mindestens einem Nutzerprofil günstigsten Anbieter. Ammerländer und Häger bieten am häufigsten den niedrigsten Beitrag.

In Vergleichsportalen ist nur die Hälfte der zehn Unfallversicherer präsent, darunter ein Großteil der Direktversicherer. Für einige Anbieter scheint die Präsenz in Vergleichsportalen oder Suchmaschinen nachrangig. So finden sich nur wenige der zehn analysierten Versicherer in Suchmaschinen auf den ersten Suchergebnisseiten. In Suchmaschinen punkten vor allem ADAC, Allianz und CosmosDirekt mit einer Kombination aus Anzeigen und Suchtreffern. Weitere Kommunikationsmaßnahmen werden häufig vernachlässigt oder allenfalls sporadisch eingesetzt. Mit einer Summe von 360.000 Euro an Werbeausgaben ist bei den Versicherern noch reichlich Luft nach oben. Mittels durchschnittlich 2,8 unfallversicherungs-relevanten Postings in den Social Media und 0,4 Pressemitteilungen pro Anbieter innerhalb von zwölf Monaten fällt die PR Präsenz insgesamt recht dürftig aus.

Zu den Anfängen der Studie gelangen Sie hier:
Marketing-Mix-Analyse-Unfallversicherung